Login | Anmelden | Suche | FAQ | Forum Index
  Hunde und Katzen  Dieses Forum ist oeffentlich Status: Geschlossen  
Diskussionsthema an einen Freund schicken Diskussionsthema an einen Freund schicken
  Thema: Stomatitis Forum Index    
sliver
Beitraege Gesamt: 1
Mitglied Seit:
24-Jan-2007
Beitrag vom 24-Jan 2:00  Betrachte Benutzerprofil von sliver   [ 2 mal geaendert ]
Hallo Annia, hallo HV,

mit Interesse habe ich Eure Beiträge gelesen und verfolgt. Ich habe einen Kater der auch an Stomatitis leidet und habe angefangen das arme Kerlchen mit Silicia zu behandeln, das schwächste was auf dem Markt zu finden ist. Beim Tierarzt gab es Cortison, was angeblich 3 Wochen halten soll, was da gespritzt wurde habe ich erst im Nachhinein erfahren, wie auch die Bezeichnung seiner Krankheit. Natürlich geht es mir wie vielen Katzenmüttern, ich mache mich selbst verrückt, will nur das es meinem Kater wieder gut geht.

Ich habe vom TA eine Salbe erhalten die ich meinem Kater aufs Zahnfleisch schmieren soll, doch das wird nix da er mir eher die Finger abknabbern würde. Ich möchte viel lieber auf dem homeopatischen Weg eine Lösung finden und bitte um Ihren Rat.

Liebe Grüße
Sylvia

Zuletzt Geaendert: 24-Jan 2:13 [ IP wird nicht angezeigt ]

Beitraege Gesamt: 3
Mitglied Seit:
13-Apr-2001
Beitrag vom 8-Feb 20:32  Betrachte Benutzerprofil von   [ 0 mal geaendert ]
Perserdame wird sicher etwas dazu sagen können.
---------------
fröhlich sein, Gutes tun
und die Pfeifen schwatzen lassen
 [ IP wird nicht angezeigt ]
Perserdame
Beitraege Gesamt: 131
Mitglied Seit:
30-Sep-2005
Beitrag vom 11-Feb 4:43  Betrachte Benutzerprofil von Perserdame   [ 0 mal geaendert ]
Hallo Gudrun,
ich habe etwas dagegen mit Homöopathie Symptome zu behandeln - so funktioniert die Homöopathie nicht, so kann man nicht heilen.
Für Stromatitis gibt es unterschiedliche Ursachen und demzufolge auch die unterschiedlichsten homöopathische Mittel, lt. Repertorium nämlich über 150.
Für ganz schlaue, die hier immer meinen alles besser zu wissen, schauen bezüglich der Ursachen mal bitte auf http://de.wikipedia.org/wiki/Stomatitis
bevor sie wieder einen sinnlosen Kommentar dazu abgeben.

Bei Katzen kann aber auch eine Nierenerkrankung als Ursache dafür vorliegen. Nun wird man wieder sagen, mittels Blutbild kann man die Nierenwerte überprüfen lassen. Aber Nieren müssen bis zu 70% geschädigt sein, bevor man etwas zu den Nierenwerten im Blutbild etwas sagen kann.

Auch Vitaminmangel kann die Ursache dafür sein. In den Futtermitteln sind in der Regel genügend Vitamine vorhanden. Zu viele Vitamine können auch wiederum zu einer Darmentzündung führen, so dass man nicht einfach Vitaminpräparate einsetzen darf. Wenn ein Vitaminmangel vorliegen sollte, kann es sich auch um eine Stoffwechselstörung handeln, die wiederum mit homöopathischen Mitteln behandelt werden könnte.

Bevor ich mich mit dem Austesten von Energiefeldern beschäftigte (aus der TCM), womit man wunderbar etwas über den Zustand der einzelnen Organe erfahren kann und mich zwar für die Homöopathie interessierte, aber noch nichts von einer Repertorisierung gehört hatte, habe ich einem meiner Kater ein homöopathisches Komplexmittel gegeben, was wunderbar geholfen hat.

Dieses Komplexmittel setzte ich leider erst dann ein, als aufgrund dieser chronischen Zahnfleischentzündung sich ein Geschwür gebildet hatte. Dieses Geschwür musste operativ entfernt werden, es störte beim Kauen. Die Tierärztin verabschiedete mich mit den Worten "... Na dann bis zur nächsten OP!" und ihm war das Narkosemittel gar nicht bekommen. Der Kater brauchte drei Wochen, um sich von der OP zu erholen. Aber wie gesagt, damals kannte ich mich mit der Homöopathie noch nicht aus und mir fehlte die Erfahrung.

Diesem Kater gab ich damals nach der Operation "DS URTICA CONCEPT DERMAL" eine Woche lang eine Tablette. Sollte vorher eine Besserung eintreten, dann das Mittel vorher absetzen. Sollte nach der Woche noch keine Besserung eintreten trotzdem absetzen, das Mittel wirkt noch einige Zeit nach. Es handelt sich um ein homöopathisches Komplexmittel und bitte nich noch zusätzlich ein anderes homöopathische Mittel geben.

Bei der Behandlung der Stromatitis mittels der Salbe und dem Cortison wird die Entzündung, also das Symptom, behandelt, aber nicht die Ursache.
Bei "DS Urtica Concept Dermal" sind verschiedene homöopathische Mittel enthalten, die man auch bei den verschiedenen Ursachen für den Grund der Entzündung des Zahnfleisches einsetzen könnte, so dass die Möglichkeit besteht, dass mit diesem Mittel auch die Ursache für das Vorhandensein dieser Entzündung behandelt wird. Sollte nach einiger Zeit die Entzündung wieder auftreten, so wurde mit diesem Mittel nicht die Ursache für diese Entzündung behandelt.

Lt. Repertorium Universale kommen für Stromatitis (Aphthen) über 150 Mittel in Frage. Aus diesem Grund kann ich in diesem Fall nur das o.g. Komplexmittel empfehlen.

Viele Grüße
Andrea

---------------
Hunde haben ihr Herrchen, Katzen ihr Personal
 [ IP wird nicht angezeigt ]
Kelsey
Nicht registriert
Beitrag vom 9-Mrz 8:00    [ 0 mal geaendert ]
Hallo,

meine Mieze hat auch eine Stomatitis diagnositiziert bekommen und nachdem hier eine Fachfrau bzgl. Homöopathie geschrieben hat, würde ich gerne fragen was von den Komplexmitteln Engystol wie Traumeel im Bezug auf die Stomatitis gehalten wird.

liebe Grüße
Steffi
 [195.143.213.195]
Perserdame
Beitraege Gesamt: 131
Mitglied Seit:
30-Sep-2005
Beitrag vom 9-Mrz 13:00  Betrachte Benutzerprofil von Perserdame   [ 0 mal geaendert ]
Hallo Steffi,

Engystol setze ich bei Virusinfektionen (z.b. Grippe) ein, wenn außer dem Schnupfen und Unwohlsein keine weiteren Symptome vorhanden sind.

Als ich vor ca. 7 Jahren noch keine große Ahnung von Homöopathie hatte und ich eine Alternative zu Cortison suchte (unser einer Kater musste aufgrund einer chron. Entzündung ein daraus resultierendes Geschwür am Zahnfleisch entfernt werden), setzte ich "ds urtica concept dermal", Hersteller Daniel Schumacher GmbH, ein. Dieses Mittel gab ich ihm eine Woche lang, täglich 2 Tabletten. Danach hatte er niewieder eine Zahnfleischentzündung. Es handelt sich dabei auch um ein homöopathisches Komplexmittel. In der Regel ist aber die Zahnfleischentzündung nur Ausdruck einer anderen Erkrankung, z.B. der Nieren. Dieses Mittel wirkt auch auf die Nieren, so dass es dann bei der Zahnfleischentzündung hilft. Ich weiß nicht, ob das Mittel hilft, wenn keine Erkrankung der Nieren vorliegt. Aber bevor die Nieren im Blutbild auffällig werden, müssen diese über 70% bereits geschädigt sein. Sind die Nieren also nur zu 50% geschädigt, sind sie lt. Blutbild völlig gesund. Mittels Kinesiologie bzw. Messung der Energiefelder/der Aura, wie es in der TCM praktiziert wird, ist eine Aussage über innere Organe möglich. Es gibt Lehrbücher über Kinesiologie, wo dies erklärt ist. Natürlich ist dies genausowenig wissenschaftlich belegbar, wie die Tatsache, dass homöopathische Mittel mit einer Potenz C 1000 gerade auf die Psyche (also tiefer) wirken. Nach Vithoulkas geht eine Krankheit von außen nach innen, wenn sie nicht geheilt wird, so kann sich auch bei Tieren der Charakter verändern.


Das Problem mit Tabletten ist nur, dass man bei der Gabe das Tier nicht zu sehr Stress aussetzen sollte, sonst wirkt das Mittel nicht.
Da ich selbst nur homöopathische Mittel nehme, da ich nach längerer Krankheit auch auf jedes Schmerzmittel allergisch reagiere, weiß ich aus Erfahrung, dass unter Stress ein Mittel nicht wirkt.
Wenn ich mal ein Mittel nehmen muss, bin ich nach spätestens einer viertel Stunde schmerzfrei, z.B. bei Zahnschmerzen. Nehme ich aber ein Mittel, setze mich anschließend ins Auto und fahre 20 km im Berufsverkehr durch die Stadt (Stress pur, weil die aggressive Fahrweise sich leider immer mehr häuft, wirkt dieses Mittel gar nicht.

Theoretisch soll zwar das homöopathische Mittel mit der Mundschleimhaut in Kontakt kommen, aber in der Regel mag es keine Katze, wenn sie eine Flüssigkeit (aufgelöste Tablette) mit einer Einwegspritze (ohne Kanüle) ins Maul gespritzt bekommt.
In dem Fall kann man die Tablette in einem Mörser zerkleinern und mit einer Paste (Multivitamin- oder Malt-Paste) vermischen und dem Tier geben.
Man kann die Tablette natürlich auch mit Futter zusammen geben. Hierzu möchte ich aber noch anmerken, dass es ganz schlaue Tiere gibt, die genau wissen welches Mittel sie brauchen und welches nicht bzw. wie lange es dieses Mittel braucht. Aus dem Grunde sollte man nicht das Mittel nicht unter das gesamte Feuchtfutter mischen.
Gerade Katzen haben für Energiefelder ein feines Gespür. Im Gegensatz zu anderen Tieren und wir Menschen , suchen sie Wasseradern und Bänkerkreuze auf, um dadurch Energie zu tanken. Andere Tiere und wir Menschen können krank werden, wenn wir darauf über einen sehr langen Zeitraum schlafen.
Wir haben ausgerechnet unter dem Hauptlaufweg durch die Wohnung eine Wasserader, wundern uns aber nun nicht mehr, wenn unsere fünf Katzen wie auf einer Perlenschnur aufgereiht im Weg liegen.
MfG
Andrea
---------------
Hunde haben ihr Herrchen, Katzen ihr Personal
 [ IP wird nicht angezeigt ]

Beitraege Gesamt: 3
Mitglied Seit:
13-Apr-2001
Beitrag vom 9-Mrz 17:59  Betrachte Benutzerprofil von   [ 0 mal geaendert ]
Symptomatische Behandlung mit Cortison gemäß Tierarzt hat sich bewährt. Und dann abwarten. Es verschwindet fast immer von alleine.
---------------
fröhlich sein, Gutes tun
und die Pfeifen schwatzen lassen
 [ IP wird nicht angezeigt ]
Perserdame
Beitraege Gesamt: 131
Mitglied Seit:
30-Sep-2005
Beitrag vom 10-Mrz 7:33  Betrachte Benutzerprofil von Perserdame   [ 0 mal geaendert ]
Hallo Gudrun,
wie Sie So schön so schon meinten, ist die Behandlung mit Cortison eine rein symptomatische Behandlung, die Ursache ist damit noch lange nicht behandelt/behoben.
In der Theorie sieht die Behandlung mit Cortison ja gar nicht so schlecht aus, leider beruht Ihr medizinisches Wissen ja nur auf theoretischem Wissen - Sie waren ja noch nie krank und haben demzufolge noch nie selbst Cortison genommen, aber in der Praxis habe ich noch von keinen guten Erfahrungen gehört.
Im Übrigen - die Leute, die hier ins Forum gehen und Rat suchen, wollen bestimmt keine Ratschläge aus dem schulmedizinischen Bereich hören, in der Regel waren die Leute ja vorher beim Arzt.
MfG
Andrea
---------------
Hunde haben ihr Herrchen, Katzen ihr Personal
 [ IP wird nicht angezeigt ]

Beitraege Gesamt: 3
Mitglied Seit:
13-Apr-2001
Beitrag vom 10-Mrz 8:31  Betrachte Benutzerprofil von   [ 0 mal geaendert ]
> wie Sie So schön so schon meinten, ist die Behandlung
> mit Cortison eine rein symptomatische Behandlung, die
> Ursache ist damit noch lange nicht behandelt/behoben.

Es gibt nichts "Ursächliches" zu behandeln, denn es behandelt sich von selbst sofern das Tier nicht an FIP o.Ä. erkrankt ist.

Die Frage ist: Muß ich deshalb ein Tier leiden lassen? Cortison geht wunderbar wogegen Homöopathie völlig wirkungslos ist und das Tier unnötig Schmerzen erleiden muß.


---------------
fröhlich sein, Gutes tun
und die Pfeifen schwatzen lassen
 [ IP wird nicht angezeigt ]
Diskussionsthema an einen Freund schicken Diskussionsthema an einen Freund schicken
  Naechste Seite > | Forum Index    

Legende:
Neue Nachrichten seit Ihrem letzten Besuch
Thema geschlossen - Keine Eintraege moeglich
Alle Zeitangaben in MEZ
 
Forum Homoeopathie
Homoeopathie.com ©1998-2000